Der Cilento-Nationalpark, Diano und AlburniUNESCO-Weltkulturerbe



Klippen und Strand von Ascea

Der Golf von Ascea umfasst eine weites, klippenreiches Gebiet und bietet viele Möglichkeiten des Zeitvertreibs jeder Art. Viele Kilometer, die sich abwechseln zwischen entspannendem Strand, frei oder mit Liegen, und faszinierenden Stein- und Felsklippen. Ideal zum Tauchen und für Bootsausflüge. Zahlreiche, sehenswerte Fischerdörfer sind ein Besuch wert: Marina di Ascea, Casalvelino, Pioppi (mit seinem Palast Vinciprova), Acciaroli, und weiter auf der unglaublichen Küstenstraße bis Castellabate und Agropoli mit ihren historischen Winkeln. Von außergewöhnlicher Schönheit ist die Küste, geprägt durch einen verzaubernden Sandstrand (von ca. 7 km Länge) und das offene und kristallklare Meer, schon gerühmt von Virgilio und geehrt auf der Bandiera Blu, sowie auf den Segeln der Legambiente. Mehr darüber lesen



Der archäologische Park von Elea Velia

Das milde Klima dieser Orte war schon in der Antike bekannt. So sehr, dass Augustus, Cicerone, Paolo Emilio, Orazio, Bruto und andere illustre Persönlichkeiten aus Rom sich dort bei der Rückkehr aus dem Orient aufhielten. Die antike griechische Stadt von Elea ist von großem, weltweitem geschichtlichen Wert, bis dahin, dass sie die Heimat der Philosophie Parmenides ist. Im März 1965 wurde die „Porta Rosa“ ausgegraben, einzige Zeugenschaft eines Bogens in der griechischen Architektur. Und nicht zu vergessen ist der "Torre Angioina", Symbol des umliegenden Gebietes, der sich auf die Steinblöcke des Tempels der Athene und die Akropolis der antiken Stadt aufsetzt. Mehr darüber lesen



Acciaroli

Acciaroli, ein altes Fischerdorf, ist eines der wertvollsten Schmuckstücke der Küste des Cilento. Die typischen Häuschen, die engen Gassen und Pflasterstraßen, der intensive Duft der Blumen an den Fenstern, die langen, sandreichen Strände, das blaue, kristallklare Meer machen es zu einer Oase des Friedens und der Schönheit zum Verbringen der eigenen Ferien. Acciaroli gehört zur Gemeinde Pollica, eine Città Slow-Stadt, in der die Kultur der Gastfreundlichkeit und das Verlangsamen der Rhythmen des hektischen Lebens kultiviert werden, mit dem Ziel, wie einst, die Düfte, Aromen, die Farben des Lebens in Harmonie mit der Natur und den Traditionen zu genießen. Mehr darüber lesen



Castellabate

Im alten Zentrum ist der Grundriss des typischen mittelalterlichen Stadtkerns intakt erhalten, der mit einigen Adelshäuser, die auf das 18. Jahrhundert zurückgehen, überbaut wurden. Hierzu gehören insbesondere die Stadtpaläste Perrotta und Iaquinto, die wegen ihrer großen Anzahl an Kunstwerken einen Besuch wert sind. Das Aushängeschild der Hügelanlage ist jedoch die im 12. Jahrhundert errichtete Kirche Santa Maria de Gula, die 1988 auf den Rang der Basilica Pontificia erhoben wurde. Santa Maria di Castellabate, ein extrem geschätztes Touristenziel, ist der größte Ortsteil und Sitz eines Meeresschutzgebietes. Unbedingt sehenswert ist der spektakuläre Punta Tresino, Zugangstor zum Parco del Cilento. Der Name des Burgdorfes ist durch den Film „Willkommen im Süden (2009) und "Willkommen im Norden" (2012) di Luca Miniero. in ganz Italien bekannt geworden. Mehr darüber lesen



Agropoli

Eine wichtige kulturelle Attraktion ist das Castello Angioino-Aragonese, das sich majestätisch und in strategischer Position über die Landspitze erhebt. Es ist auf eine byzantinische Anlage des 6. Jahrhunderts v. Chr. gebaut und eine nicht zu versäumende Etappe. Sehr beeindruckend ist ein Gang durch das historische Zentrum (mit der Möglichkeit, die Kirche Madonna di Costantinopoli, die Kirche SS. Pietro e Paolo und die Kapelle dell'Addolorata zu besuchen), dessen ursprüngliche Struktur mit seinem Labyrinth aus kleinen Sträßchen und atemberaubendem Blick auf das Meer intakt erhalten ist. Das kristallklare Wasser der Bucht von Trentova und der dem Lungomare San Marco vorgelagerten Küste machen Agropoli zu einem der jährlich mit der Anerkennung der "Bandiera Blu FEE" prämierten Orte, die die Reinhaltung der Meere, den Umweltschutz und die Leistungsfähigkeit des Tourismus bescheinigt. Nicht versäumen sollte man einen Spaziergang zum Touristenhafen mit circa 1000 Liegeplätzen, der Größte im Süden der Provinz Salerno, um das beeindruckende Panorama zu bewundern, das sich bis auf die Landspitze der alten Stadtanlage ausweitet. Mehr darüber lesen



Capo Palinuro e Camerota

Capo Palinuro ist bekannt für seine zahlreichen, mit Bootsausflügen erreichbaren Grotten, wie die Grotten "Azzurra", "del Sangue", "delle Ciavule" und auch "l’Arco Naturale", und für die vielen Strände, wie die Strände "del Buondormire" und "della Marinella", an den Steilhängen der Landzunge, die diese Plätze ausmachen. Die Strände und Buchten haben Marina di Camerota zu einem bevorzugten Ziel der Küsten des Cilento gemacht, wie der Hafen der Infreschi, der Strand der Cala Bianca (er wurde zu den schönsten Stränden Italiens gewählt), die kleine Bucht Monte di Luna. Mehr darüber lesen



Paestum, die Tempel und das Museum

Die antike Stadt des Großgriechenland wurde unter dem Namen Poseidonia im 7. Jhd. v. Chr. gegründet. Noch heute drückt sie den großen Reichtum ihrer Vergangenheit aus. Imponierend sind die drei perfekt erhaltenen Tempel, die in den Ruinen der Stadt enthalten sind. Von großem Interesse ist das archäologische Museum, eines der reichsten dieser Art. Die Fresce des Grabs des Turmspringers (Tomba del Tuffatore) ist in der ganzen Welt berühmt. Mehr darüber lesen



Kartause von Padula

Die Kartause des heiligen Laurentius ist die größte Kartause in Italien, zweite in Europa, und befindet sich in Padula, im Wall von Diano, in der Provinz Salerno. 1998 wurde sie zum UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit erklärt. Das Kloster hat den größten Kreuzgang der Welt (ca. 12.000 qm), umsäumt von 84 Säulen. Eine große Wendeltreppe aus weißem Marmor führt zur großen Bibliothek des Konvents. Der Hauptteil der Kartause ist im Barockstil errichtet und hat eine Fläche von 51.500 m² mit über 320 Räumen. Mehr darüber lesen